Parrot DIA: Digitaler Bilderrahmen der High-End-Klasse vorgestellt

Schöne Erinnerungen brauchen einen schönen Rahmen, daher kommt nun mit Parrot DIA ein digitaler Bilderrahmen der besonderen Art. Das Unternehmen für kabellose Mobiltelefonie hat in Paris den eleganten und leistungsstarken Design-Rahmen vorgestellt. Unterstützung in Sachen Design erhielt Parrot von Jean-Louis Frechin, dem Gründer der „nodesign“ Agentur, der sich mit besonderem Eifer ins Zeug legte. Die Begeisterung für Fotos und die würdige Präsentation lag dabei den Machern des Parrot DIA am Herzen. Das Design als digitaler Bilderrahmen musste essentiell sein, damit es sich in die Möblierung harmonisch einfügt, so Henri Seydoux und Jean-Louis Frechin. Herausgekommen ist ein Objekt mit Spitzentechnologie.

Die techn. Details & Features des Parrot DIA Digitalen Bilderrahmens

Der Parrot DIA zeigt sich als weißes Rechteck, außerordentlich schlicht, mit berührungsempfindlichen Knöpfen sowie einer Rollkugel zur Steuerung des Menüs. Das Hightech Objekt verfügt über einen hochauflösenden 10,4 Zoll Bildschirm. Transparent und lichtdurchflutet erscheint das Foto im Rahmen, der mehr Lichtbox, als digitaler Bilderrahmen zu sein scheint, in einer neuen Dimension. Doch der Parrot DIA ist mehr als ein digitaler Bilderrahmen. Mit der App Holidays 2.0 können über Google Maps 50 virtuelle Bildreisen unternommen werden. Auch die Geotag-Funktion ist an Bord. Der Parrot DIA zeigt Kompatibilität mit der Applikation „Mover Lite 1“ von Infinite Labs. Damit werden per Touchscreen Fotos ausgewählt und auf den Rahmen übertragen. Mit dem Microsoft Network Client funktioniert das mit Bildern vom PC durch „drag-and-drop“. Infos, wie Wetterbericht oder News, sind via RSS Feeds und der Webservice-Plattform FrameChannel® auf den Rahmen zu zaubern.

am-digitale-bilderrahmen-am

Zwei USB-Schnittstellen am Parrot DIA erlauben den Anschluss von Tatstatur und Maus. Es gibt Widgets für den Zugriff auf Webalben, wie Picasa oder Flickr, außerdem WLAN, Bluetooth sowie einen SD-Speicherkartenschacht. Fotos können auch per Email versandt werden, dank Pop3- und Imap-E-Mail-Client. Die Verbindung zum Internet wird mit dem Google Android™ Operating System hergestellt. Ab Februar 2011 wird der Rahmen in Warenhäusern und im Fachhandel, zum Preis von 500 Euro, erhältlich sein. Ein digitaler Bilderrahmen zeigt sich als Kunstobjekt, denn das Entwurfsprojekt ist Teil der Collection du Musée national d“art moderne / Centre de création industrielle, Centre Pompidou, Paris.