HDBaseT ready: Heimkino-HDMI-Alternative nun in Version 1.0

Dass es einen neuen HDMI-Konkurrenten geben wird und dieser auf die Bezeichnung HDBaseT hören wird, war bereits seit Dezember 2009 bekannt. Neu ist hingegen die Meldung, dass man nun offiziell und nicht ohne Stolz die HDBaseT Version 1.0 präsentiert. Worum geht es genau? HDBaseT entspringt einem Zusammenschluss mehrerer Elektronikunternehmen. Derzeit sind es die drei Großen, sprich Samsung, Sony und LG sowie Valens Semiconductor, der als Halbleiter-Spezialist gehandelt wird. Ziel des Ganzen ist es, sowohl alle Audio- als auch Video-Signale unkomprimiert in bester High-Definition-Qualität zu den jeweiligen Geräten senden zu können – wohlgemerkt ohne, dass dabei spezielle neue Kabel verwendet werden müssten. HDBaseT setzt auf gewöhnliche CAT5e-Netzwerkkabel.

Details zur neuen HDMI-Alternative HDBaseT

Läuft alles derart, wie es sich die HDBaseTGründer vorstellen, sollte der neue Standard bis zu 10,2 GBit/s übertragen können und sich sogar auf bis zu 20 GBit/s skalieren lassen. Genug Bandbreite also, um neben Full-HD-Übertragungen auch für 3D-Inhalte der Top-Kandidat zu sein. Den HDBaseT-Plänen zufolge will man gar auf Formate im 4096 x 2160 Bildpunkte-Bereich vorbereitet sein. Derzeit ist dies allerdings noch Zukunftsmusik. Anzumerken ist in diesem Fall auch, dass HDBaseT ebenfalls mit hochwertigeren Kabeln zurecht kommen wird. Als enormer Vorteil wird von Vielen zudem gesehen, dass man via HDBaseT sogenannte Daisy Chains (Ketten) bilden kann. Anders ausgedrückt: Man kann die verschiedenen Heimkino-Komponenten untereinander verkabeln, sprich die PS3 mit dem Festplattenrekorder mit dem HDTV-Receiver und dem Blu-ray-Player – anschließend das Ende dann an den heimischen 3D Fernseher anschließen. Glaubt man den Entwicklern von HDBaseT so soll dieser sogar Kabellängen von bis zu 100 Metern unterstützen. Dies wäre ein weiterer enormer Vorteil gegenüber HDMI.

Dass man nun die HDBaseT Version 1.0 präsentiert, zeigt, dass es den Entwicklern und drei großen Elektronikunternehmen mit ihrem Vorhaben ernst ist. Die große 3D Entertainment-Welle steht gerade bevor bzw. ist sich derzeit am „aufbauschen“. Ein Grund mehr also das gemeinsame Projekt möglichst schnell voranzubringen. Momentan unterstützt noch kein Gerät den neuen Übertragungsstandard HDBaseT. Geht es nach den Machern, möchte man aber bereits dieses Jahr zahlreiche Heimkino-Geräte aus dem eigenen Hause HDBaseT ready machen. Ähnlich wie im Fall von HDMI geschehen, wird man spätestens 2011 dann wohl auch etliche Elektronik-Geräte, vornehmlich aus dem Heimkino-Bereich, mit einem HDBaseT-Logo sehen können. Eine ausführliche Übersicht nebst Vergleich von HDBaseT 1.0 mit den anderen Standards findet man hier. Sobald neue Infos zu HDBaseT veröffentlicht werden, werden wir dieses Thema genauer beleuchten.