BenQ W7000 Test-Spiegel: 3D-Beamer zum Zocken und Filme schauen

BenQ gilt als einer der weltweit größten Hersteller für Notebooks, LCD-Bildschirme, Kameras, Speichermedien und eben auch Beamern. Mit dem BenQ W7000 haben sie nun ein neues Gerät auf den Markt gebracht, das im heimischen Wohnzimmer für das perfekte Kino-Feeling sorgen soll. Und zwar sowohl in 2D, als auch in 3D. In diesem Artikel erfahrt ihr nicht nur, was für Technik in dem Beamer steckt, sondern auch, wo seine Stärken und Schwächen liegen. Hierzu haben wir uns zahlreiche internationalen BenQ W7000 Tests angeschaut und hier die wichtigsten Informationen daraus zusammen getragen.

Das kann der BenQ W7000:

Schon ein Blick auf die Technik die in dem BenQ W7000 steckt zeigt, dass der 2D- und 3D-Beamer so einiges auf dem Kasten haben muss. Dank einer maximalen Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080p ist der Projektor in der Lage Filme, Videospiele und Sportveranstaltungen (z.B. Fußball) auch in 3D ohne qualitativen Verlust auf die Leinwand zu werfen. Der 3D-Effekt wird dabei ohne zusätzliche Geräte hergestellt und funktioniert mit den aus vielen 3D-Kinos bekannten (aber hier leider nur optional erhältlichen) Shutterbrillen völlig Problemlos und scheinbar komplett ohne nervige Doppeleffekte.

Selbstverständlich ist der W7000 Beamer von BenQ kompatibel mit den neusten HDMI-Standards, wodurch Problemlos gängige Blu ray-Player angeschlossen werden können. Auch Videospiele sind über PS3, Xbox 360 und Co. möglich. Sowohl in 2D, als auch in 3D. Mittels BrilliantColorTM-Technologie ist der Beamer zudem in der Lage insgesamt 1,07 Millionen Farben dar zu stellen und liefert dadurch auch in dunklen Filmszenen ein scharfes Bild.
Beamer Test 2011

Ausblick & Fazit im Beamer Test 2011

Was halten die Experten vom BenQ W7000-Beamer?

Von der internationalen Presse hat der W7000 bislang überwiegend sehr gute Noten erhalten. So unter anderem 4,5 von 5 Punkten von der englischsprachigen Seite PC World. Die Tester der Seite loben dabei vor allem die „großartige Farbwiedergabe“ des Beamers und die gute 3D-Tiefendarstellung. Außerdem werden die zahlreichen Extras gelobt, wie zum Beispiel die Bild-in-Bild-Funktion. Kritisiert werden hingegen der etwas zu laute Lüfter und die etwas unkomfortablen 3D-Brillen. Alles in allem ist sich die Fachpresse allerdings darüber einige, dass der W7000 von BenQ in seiner Preisklasse (ca. 3000 Euro) derzeit einer der Besten Beamer auf dem Markt ist.